feed-image

Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ lädt ein zu ihrem ersten öffentlichen Stammtisch nach der Sommerpause. Er findet statt am Montag, dem 8. August, ab 20 Uhr in der Gaststätte „Am Schulzenbusch“ (Hof zum Ahaus 3). Gesprochen werden soll unter anderem über die aus Sicht der BI komplett unseriösen Versuche, die Abschaltung der letzten Atomkraftwerke zum Ende des Jahres zu verhindern. Vor allem aber wird es um die Vorbereitung diverser Veranstaltungen im September gehen: die BI plant dann einen internen Workshop über ihre eigenen Zukunftsaktivitäten. Für die Öffentlichkeit interessant sind vor allem die geplanten Veranstaltungen des Nationalen Begleitgremiums für die Atommüll-Endlagersuche (NBG) in Ahaus am 13. und 14. September. Dabei wird es auch um die Situation in Ahaus und die Zukunft der Zwischenlagerung von Atommüll gehen.

Jetzt ist Schluss! Am Atomausstieg festhalten!

Gemeinsam und vehement sprechen sich die Anti-Atom-Bürgerinitiativen an den drei verbliebenen AKW-Standorten gegen jede Laufzeitverlängerung aus, ob in der Form des Streckbetriebs oder der Verlängerung über Monate oder Jahre. Alle drei Altreaktoren haben ein eklatantes Sicherheitsproblem, sie befinden sich in einem sicherheits- technischen Blindflug und müssen umgehend abgeschaltet werden. Tschernobyl und Fukushima dürfen sich bei uns nicht wiederholen.

Als Anti-Atom-Bürgerinitiativen vertreten wir einen wichtigen und relevanten Teil der regionalen Bevölkerung an den Standorten.

Das KKE im Emsland/Lingen, ISAR-2 in Landshut und das GKN-2 in Neckarwestheim - alle diese Atomreaktoren wurden in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts gebaut. Es sind Alt-Reaktoren, die den aktuell geforderten Sicherheitsstandards nicht entsprechen.

Ihre jeweils letzte größere, sog. periodische Sicherheitsüberprüfung fand 2009 statt – vor jetzt 13 Jahren. Der eigentlich 10-jährige Turnus wurde wegen des konkreten Abschalttermins zum 31.12.22 ausgesetzt – seither befinden sich die AKWs im sicherheitstechnischen Blindflug.

Innerhalb der letzten 6 Jahre kam es an diesen drei Standorten zu insgesamt 40 meldepflichtigen Ereignissen unterschiedlichen Schweregrades, zum Teil aus systematischen Fehlerursachen heraus.

Das Problem der Rissbildung in den Dampferzeugern besteht bei allen drei Reaktoren: In Neckarwestheim wurden seit 2018 mittlerweile über 350 erhebliche Korrosionsschäden an den Dampferzeugern gefunden, deren Ursache bis heute nicht behoben ist. Nach jeder Revision müssen die jeweils neu geschädigten Rohe verstopft werden, um Schlimmerem vorzubeugen. Und genau diese Schäden an den Dampferzeugern ließen sich auch im KKE Emsland nachweisen. Ein entsprechender Verdacht gilt auch für ISAR-2, dort liegt mangels Untersuchungen der Zustand der Heizrohre im Dunkeln.

Wir müssen davon ausgehen, dass die Reaktoren aktuell alterungsbedingt in einem mangelhaftem Zustand sind. Es besteht die akute Gefahr, dass die Rohre nach einem Riss spontan bersten. Der Reaktorsicherheitsexperte Majer, ehemals Atomaufseher im Bundesumweltministerium, warnt, dass ein solcher Bruch einen Störfall bis hin zur Kernschmelze auslösen könnte.

Wir haben ein eklatantes Sicherheitsproblem mit den Altreaktoren.

Jeder Tag, an dem diese Alt-AKWs noch betrieben werden, gefährdet die Menschen in der Region. Jeder weitere Betriebstag stellt, über Landesgrenzen hinweg, ein keinesfalls zu akzeptierendes Risiko dar. Tschernobyl und Fukushima dürfen sich bei uns nicht wiederholen. Es darf keinen bagatellisierenden Sicherheitsrabatt in der Frage eines Weiterbetriebs der Reaktoren geben!

Diese Altreaktoren gehören sofort vom Netz genommen.

Wir sagen deshalb Nein zu jeder Laufzeitverlängerung, ob in der Form des Streckbetriebs oder der Verlängerung über Monate oder Jahre – weil die Sicherheit der Altreaktoren nicht gewährleistet ist. Und das wissen die AKW-Betreiber nur zu gut: Deshalb sind sie selbst bei einem Streckbetrieb nicht bereit, das Haftungsrisiko zu tragen.

Die jahrelange systematische Verschleppung der Energiewende durch alle Bundes- und Landesregierungen ist der Grund dafür, dass die Versorgungssicherheit jetzt durch den russischen Krieg gegen die Ukraine so eklatant gefährdet ist. Die momentane Gaskrise ist vor allem eine Wärmekrise und diese lässt sich nicht durch gefährlichen Atomstrom beheben! Der massive Ausbau der Erneuerbaren Energien, im Zusammenspiel mit Speichertechnologie, ist angesichts des Klimawandels das Gebot der Stunde.

Die unterzeichnenden Initiativen an den AKW-Standorten:

Für GKN-2 Neckarwestheim:

  • Bund der Bürgerinitiativen mittlerer Neckar e.V. (BBMN)
  • AG AtomErbe Neckarwestheim
  • Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim
  • Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn
  • Aktion Strom ohne Atom Stuttgart
  • BI AntiAtom Ludwigsburg
  • BUND Regionalverband Heilbronn Franken

Für ISAR-2 Landshut:

  • Bündnis für Atomausstieg Landshut
  • Bündnis für Atomausstieg und erneuerbare Energien Regensburg (BÜFA)
  • Bayern Allianz für Atomausstieg und Klimaschutz (BAAK)

Für KKE Emsland/Lingen:

  • Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
  • Arbeitskreis Umwelt Gronau (AKU)
  • Bündnis AgiEL Lingen
  • Bürgerinitiative "Kein Atommüll in Ahaus"
  • Elternverein Restrisiko Emsland e.V.
  • Natur- und Umweltschutzverein Gronau (NUG)

- - Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz
unterstützt die Forderungen der örtlichen Initiativen. - -

Zwischenstation am 14. Juli in Ahaus

Mit einer sechswöchigen Radtour durch Deutschland und vier Nachbarländer feiern Menschen im Sommer die bevorstehende Abschaltung der letzten Atomkraftwerke in Deutschland. Zugleich machen sie auf die zahlreichen verbleibenden Probleme dieser Technologie aufmerksam, vom Atommüll über die weiter laufenden Atomfabriken in Gronau und Lingen bis zu den zum Teil hochmaroden Atomkraftwerken in den Nachbarländern. Die Tour wird von der bundesweiten Anti-Atom-Organisation „.ausgestrahlt“ gemeinsam mit zahlreichen Initiativen, darunter auch der Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“, geplant. Sie führt in 41 Etappen von Tihange in Belgien bis Gorleben („Nord-Tour“) und von Kahl am Main bis Freiburg („Süd-Tour“).

Am 14. Juli macht die Tour, von Kalkar kommend, in Ahaus Station. Gegen 19 Uhr werden die Teilnehmenden an der Aabach-Schule erwartet, wo sie in der Turnhalle oder in Zelten auf der Wiese davor übernachten werden. Eine eigene Camp-Küche übernimmt die Verpflegung. Abends sind lockere Gespräche mit Mitgliedern der BI „Kein Atommüll in Ahaus geplant. Am 15. Juli geht es ab 9 Uhr weiter Richtung Gronau und Lingen. Dabei ist ein Zwischenstopp am Ahauser Atommüll-Lager in Ammeln vorgesehen. Mitglieder der BI werden dort über das Lager und den Widerstand dagegen informieren.

Zum Mitradeln sind alle Interessierten eingeladen, sei es für einzelne oder mehrere Tage oder auch nur für ein paar Stunden. Genaue Informationen zu den Routen gibt es unter ausgestrahlt.de/radtour. Wer die Gruppe bei der Etappe nach Ahaus nur ein kurzes Stück begleiten will, hat dazu am 14. Juli von einem Einstiegspunkt am Parkplatz Alter Friedhof in Stadtlohn die Gelegenheit. Interessierte sind auch herzlich eingeladen, am Abend zu der Begegnung an der Aabachschule zu kommen.
 
„Dass die Atomkraftwerke nun endlich abgeschaltet werden, ist ein riesiger Erfolg. Er war nur möglich, weil sich so viele Menschen, auch in unserer Region, in den vergangenen Jahrzehnten dafür engagiert haben. Das soll mit der Rad-Tour gewürdigt werden“, so BI-Sprecher Hartmut Liebermann. „Zugleich soll die Tour ein deutliches Zeichen setzen gegen die aktuellen Versuche populistischer Kräfte, Atomkraft wieder salonfähig zu machen.“
 
 

Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen
Initiative für den sofortigen Atomausstieg (Sofa) Münster
Arbeitskreis Umwelt Gronau (AKU)
Bürgerinitiative Kein Atommüll in Ahaus e.V.
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
Deutsche Sektion der Internationalen Ärzt*innen für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzt*innen in sozialer Verantwortung, IPPNW)

Gronau, Münster, 03. August 2022

Pressemitteilung

Atomkraftgegner_innen wollen in Gronau Flagge zeigen:
„Gegen Laufzeitverlängerung und atomares Wettrüsten! –
Hiroshima & Nagasaki mahnen!“

Anlässlich der Jahrestage der Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki am 6. und 9. August 1945 mit mehr als 200.000 Toten rufen Anti-Atomkraft- und Friedensinitiativen für den 7. August zu einer Fahrrad-Demo in Gronau auf. Start ist um 13 Uhr am Bahnhof Gronau (Westfalen), um 14 Uhr gibt es eine Kundgebung vor der Urananreicherungsanlage Gronau. Eine weitere Fahrrad-Demo startet um 13:00 Uhr in Ochtrup am Bahnhof. Die Anti-Atomkraft- und Friedensinitiativen wollen ein Zeichen gegen Laufzeitverlängerungen und das weltweite Aufrüsten und Modernisieren der Atomwaffenarsenale setzen. Die Urananreicherungsanlage Gronau ist vom Atomausstieg ausgenommen, sie versorgt AKW in aller Welt mit angereichertem Uran und mit ihr könnte man Uran zur Atombombenherstellung anreichern.

Immer mehr Staaten rüsten atomar auf – Sicherheit oder ständige Angst?

Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungs-Institut Sipri streben weltweit immer mehr Länder nach Atombomben oder modernisieren diese. Iran und Nordkorea haben ambitionierte Programme für Atomwaffen, beide basieren auf Urananreicherungstechniken des Urenco-Konzerns, wie sie auch in der Gronauer Urananreicherungsanlage verwendet werden. „Hier zeigt sich, dass die Situation festgefahren ist, sobald Länder die Technik einmal besitzen. Um ein deutliches Zeichen für atomare Entspannung zu senden und den Atomausstieg von Grundauf umzusetzen, fordern wir die Stilllegung der Gronauer Urananreicherungsanlage“ so Udo Buchholz vom Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz.

Dr.Brigitte Hornstein (IPPNW - Ärzt*innen gegen den Atomkrieg) wird über die Aufrüstung der US- Atombomben in Büchel und die Anschaffung neuer deutscher Kampfjets für diese Atombomben berichten.

Auch wenn atomare Abrüstung mit Russlands Despoten Putin derzeit unrealistisch erscheint, erklärt Peter Bastian vom Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen: „Die vermeintliche Sicherheit durch ein Gleichgewicht des Schreckens' führt zu immer schnelleren und gefährlicheren Atomwaffen. Missverständnisse, Fehlalarm oder Sabotage können zur absoluten Katastrophe und nicht mehr zu stoppenden Kettenreaktion führen. Deshalb fordern wir die Vernichtung aller Atomwaffen statt deren Modernisierung“.

Russischer Umweltaktivist warnt vor Rosatom und Laufzeitverlängerungen

Auf der Kundgebung wird auch Wladimir Slivjak von der russischen Umweltorganisation Ecodefense und Träger des alternativen Nobelpreises sprechen. Er beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit dem russischen Staatskonzern Rosatom, der für Putins Atomwaffen und Atomenergie zuständig ist. Mit seiner großen Zahl an Tochterfirmen ist er ein wichtiger Geschäftspartner für europäische AKW-Betreiber und Zulieferer. So kommt man bei der Beschaffung und Verarbeitung von Uran für neue Brennstäbe nur schwerlich an dem Marktriesen Rosatom vorbei. Deswegen fordert Vladimir Slivjak: “Rosatom ist der Teil der russischen Regierung, der für die Atomwaffen verantwortlich ist und direkt in den Krieg gegen die Ukraine involviert ist. Alle Kooperationen mit Rosatom sollten sofort gestoppt werden. Keine Unterstützung für die Atomwaffenindustrie – in Deutschland und weltweit!” ("Rosatom is the arm of Russian government which is in charge of nuclear weapon and also directly involved to war in Ukraine. All coperation with it should be immediately stopped. No support for nuclear weapon industry - in Germany and worldwide"). Wenn nun die Laufzeiten der deutschen AKW verlängert würden, ist also die Gefahr groß, dabei auch mehr oder weniger direkt Russland zu unterstützen. Gemeinsam mit ihren russischen Freunden fordern die Initiatoren der Demonstration deshalb auch Rosatom umgehend auf die Sanktionsliste zu setzen. „Das wäre ein deutliches Zeichen gegen Putins Drohungen mit Atomwaffen und ein harter Schlag für seine Finanzen“ so Peter Bastian.

Weitere Informationen:

www.ostermarsch-gronau.de, www.ippnw.de, https://defuel-russias-war.org/rosatom-nuclear-boogeyman/, www.sofa-ms.de, www.urantransport.de

Ahaus, den 24.06.2022

 

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU und Bündnisgrünen für das Land NRW enthält auch einen Abschnitt zum Thema „Atomenergie“. Für den Standort des Atommüll-Lagers in Ahaus sind dabei folgende Passagen von Bedeutung:

„Wir setzen uns für eine Minimierung von Atomtransporten ein. Das gilt auch für Transporte aus anderen Bundesländern. Im Fall der in Jülich lagernden Brennelemente bedeutet dies, dass wir die Option eines Neubaus eines Zwischenlagers in Jülich vorantreiben.“ (Zeile 788 – 790)
„Wir stehen vorbehaltlos zu dem gesetzlich verankerten Prozess einer ergebnisoffenen Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Stoffe. Angesichts erwartbarer Verzögerungen bei der Inbetriebnahme eines Endlagers für hochradioaktive Abfälle setzen wir uns auf Bundesebene dafür ein, dass ein Konzept für die längerfristige Zwischenlagerung hochradioaktiver Abfälle entwickelt wird.“ (Zeile 802 – 805)

Die Bürgerinitiative begrüßt es vor allem, dass die Koalition den Neubau eines Zwischenlagers in Jülich „vorantreiben“ will. Dazu hat die Landesregierung auch die nötigen Kompetenzen, da sie als Gesellschafterin des Forschungszentrums Jülich (FZJ) und als Finanzgeber der Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN) unmittelbar in die dortigen Entscheidungsprozesse involviert ist. Die bisherigen Landesregierungen haben die jahrelange Verzögerungstaktik aus Jülich leider widerspruchslos hingenommen. FZJ und JEN wollten bisher den in Jülich erzeugten Atommüll möglichst rasch loswerden (Transport nach Ahaus oder gar in die USA).

Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ begrüßt es ebenfalls, dass sich die neue Landesregierung für eine Minimierung von Atomtransporten auch aus anderen Bundesländern einsetzen will. Wie ernst diese Absichtserklärung gemeint ist, wird sich insbesondere im Zusammenhang mit den geplanten Transporten von Brennelementen aus dem illegalen Forschungsreaktor FRM II aus Garching nach Ahaus zeigen.

Dass die Landesregierung sich für die Entwicklung eines Konzeptes für langfristige Zwischenlagerung stark machen will, sehen wir ebenfalls positiv: Denn es kann nicht sein, dass nach Ablauf der 40jährigen Lagergenehmigung für Zwischenlager, die in Ahaus im Jahr 2036 endet, einfach eine Verlängerung für weitere Jahrzehnte erfolgt. Für die vermutlich bis ins nächste Jahrhundert notwendige Langzeit-Lagerung bedarf es in der Tat neuer Konzepte; dazu müssen aber auch reale Untersuchungen über das Langzeitverhalten von Brennelementen und CASTOR-Behältern kommen.

Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ sieht der Umsetzung der im Koalitionsvertrag getroffenen Vereinbarungen gespannt entgegen. Für Gespräche mit der neuen Landesregierung steht sie gerne zur Verfügung.

Grenzüberschreitende Anti-Atom-Radtour von .ausgestrahlt 14.-16.7.: Stopps in Ahaus, Gronau, Almelo und Lingen

Die Anti-Atomkraft-Initiativen aus dem Münsterland, dem Emsland, der Region Almelo sowie der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz rufen gemeinsam mit der bundesweiten Anti-Atom- Organisation .ausgestrahlt zur Teilnahme an einer großen Anti-Atom-Sommerradtour auf unter dem Motto "Dem Atomausstieg entgegen – die Zukunft ist erneuerbar".

Auf dem Weg vom AKW Tihange ins Wendland steuert die von .ausgestrahlt grenzüberschreitend koordinierte Protest-Radtour von Donnerstag, 14.7., bis Samstag, 16.7., auch die aktiven Atomstandorte Ahaus, Gronau, Almelo und Lingen an. An allen vier Atomanlagen sind Zwischenstopps, Mahnwachen oder Kundgebungen geplant, zu denen herzlich eingeladen wird:

Freitag 15.7.:

  • 9.15 Uhr: Atommüll-Lager Ahaus
  • 11.30 Uhr: Urananreicherungsanlage Gronau
  • 17.30 Uhr: Urananreicherungsanlage Almelo

Samstag 16.7.:

  • 9.15 Uhr: Urananreicherungsanlage Almelo
  • 17.20 Uhr: AKW Lingen
  • 17.40 Uhr: Brennelementefabrik Lingen
  • 18.15 Uhr: Kundgebung Marktplatz Lingen

"Wir freuen uns sehr, dass .ausgestrahlt mit dieser grenzüberschreitenden Raddemo den Fokus auch auf die noch immer laufenden Atomanlagen legt, die vom Atomausstieg bislang ausgenommen sind. Die Brennelementefabrik in Lingen sowie die Urananreicherungsanlagen in Gronau und Almelo sorgen dafür, dass weltweit Hochrisikoreaktoren weiterhin mit Uranbrennstoff versorgt werden. Atomenergie ist aber keine Lösung für unsere Energieprobleme, sondern bringt unkalkulierbare Risiken mit sich – gerade in Kriegszeiten, wie wir in der Ukraine mit Schrecken erleben. Wir lehnen deshalb auch strikt die neue EU-Taxonomie sowie die Forderungen nach AKW- Laufzeitverlängerungen für die restlichen deutschen AKWs ab. Die Zukunft ist erneuerbar", so Alexander Vent vom Lingener Bündnis AgiEL – AtomkraftgegnerInnen im Emsland.

"An allen vier Atomstandorten zeigt sich, wie ungelöst die Atommüllentsorgung noch immer ist. Für den Atommüll im zentralen Zwischenlager in Ahaus und dem Standort-Zwischenlager in Lingen gibt es genausowenig eine sichere Endlagermöglichkeit wie für das abgereicherte Uranhexafluorid, das als Abfallstoff bei der Urananreicherung in Gronau und Almelo anfällt. Neue Atommülltransporte von A nach B oder "Atommüll-Logistikzentren" wie in Würgassen sind nicht die Lösung. Als ersten Schritt müssen wir die Produktion von neuem Atommüll einstellen und die noch laufenden Atomanlagen in Gronau, Almelo und Lingen stilllegen," ergänzte Hartmut Liebermann von der BI "Kein Atommüll in Ahaus". „Außerdem müssen dringend neue Konzepte für die absehbar notwendige Langzeitzwischenlagerung von Atommüll entwickelt werden, da ein sicheres Endlager vermutlich nicht vor Ende des Jahrhunderts, wenn überhaupt, zur Verfügung stehen wird.“

Für die Organisator*nnen der Anti-Atom-Radtour von .ausgestrahlt erklärte Armin Simon: "Spätestens Ende des Jahres, so steht es im Atomgesetz, müssen die letzten drei von einst 36 AKWs in Deutschland vom Netz, auch das AKW Lingen. Dutzende weitere Reaktoren und Atomanlagen wurden verhindert. Zugleich haben die erneuerbaren Energien, maßgeblich vorangetrieben von der Anti-Atom-Bewegung, einen weltweiten Siegeszug begonnen. Das alles sind enorme Erfolge, zu denen Hunderttausende Atomkraftgegner*innen in den vergangenen Jahrzehnten ihren Beitrag geleistet haben. Das wollen wir mit der Anti-Atom-Radtour ins Bewusstsein rufen. Zugleich machen wir auf die zahlreichen verbliebenen Atomprobleme aufmerksam und setzen ein deutliches Zeichen gegen den Versuch, Atomkraft wieder salonfähig zu machen. Wir hoffen, dass viele Menschen aus der Region ein paar Kilometer mitradeln.“

Infos zur Anti-Atom-Radtour

Alle Infos zu der insgesamt dreiwöchigen Anti-Atom-Radtour, unter anderem die genaue Route, Zustiegspunkte, der Zeitplan und das Programm sowie ein Live-Tracking der rollenden Demo finden sich unter: https://www.ausgestrahlt.de/radtour.

Weitere Informationen:

www.bi-ahaus.de, https://atomstadt-lingen.de, www.laka.org, www.sofa-ms.de, www.bbu-online.de, www.urantransport.de, www.ausgestrahlt.de

Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ lädt alle Interessierten zu ihrem nächsten öffentlichen Stammtisch ein.

Er findet statt am Montag, dem 13. Juni, ab 20 Uhr in der Gaststätte „Am Schulzenbusch“, Hof zum Ahaus 3.

Aktuelle Themen, die neben anderen besprochen werden sollen: Die bundesweite Anti-Atom-Radtour, die am 14. Juli auch in Ahaus Station machen wird, und das Forschungsprogramm der BGZ für die geplante Langzeitzwischenlagerung auch in Ahaus. Auch über den Stand des Bürgerbegehrens, das von der BI mit unterstützt wird, soll informiert werden.

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, aber auch für Analysen und zur Verwendung von Social Media, verwenden wir Cookies. Nähere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort erfahren Sie auch, wie Sie der Verwendung von Cookies widersprechen können. Andernfalls stimmen Sie durch die weitere Nutzung der Webseite der Verwendung von Cookies zu.