Drucken

Pressemitteilung

Am Sonntag, dem 16. 02. 2020 um 14:00 Uhr wird am Mahner in Ahaus demonstriert

Am 12. 01. 2020 gab es eine Info-Veranstaltung der BGZ (Bundesgesellschaft Zwischenlagerung) mit den Betreibern des Forschungsreaktors in Garching (FRM II). Wie immer, so steckte auch hier der Teufel im Detail:
Die Reaktorbetreiber haben ihren 47. Brennzyklus gestartet und haben in einem Monat nur noch drei freie Stellplätze in ihrem Atommülllager! D.h. sie wollen ihren atombombentauglichen Müll so schnell wie möglich nach Ahaus abschieben.

Zum 01. 01. 2020 hat die BGZ den Bereich für den schwach- und mittelradioaktiven Atommüll in Ahaus übernommen und eine Lagergenehmigung bis zum Jahr 2057 beantragt. Die Bez. Reg. Münster wird in Kürze ihre Genehmigung erteilen, die wir aber mit allen Mitteln verhindern sollten. „Die Menschen in Ahaus verlassen sich auf die zeitliche Begrenzung der Atommülllagerung bis maximal zum Jahr 2036. Alles darüber hinaus, ist mit Lügen und Unfähigkeit der Verantwortlichen verbunden“, so der Sprecher der BI-Ahaus. Auf einer Info-Veranstaltung in Düsseldorf wurde sogar berichtet, dass es z.B. für den URENCO-Atommüll aus Gronau noch gar keinen Entsorgungspfad in Deutschland gebe. Damit wird der unverantwortliche Umgang mit der risikoreichen Atomtechnik durch die Betreiber und die Genehmigungsbehörden offensichtlich.

Weitere Infos am Sonntag - egal wie das Wetter wird.